Unsere ersten Monate als Start-up – ein Rückblick in Fragen

Fahrrad_KLAITON[1]Die ersten fünf Monate sind vergangen, der Halbjahrestag rückt in unglaublich großen Schritten näher. Dass schon so bald ein Rückblick sinnvoll sein könnte, hätten wir uns vorher nie gedacht. Hier der Versuch eines Einblicks in unseren Unternehmeralltag durch die Fragen, über die wir uns in letzter Zeit Gedanken machen durften!

 Firmengründung

  • Anwalt: „Habt Ihr Euch überlegt, was passiert, wenn einer von Euch in einem halben Jahr keine Lust mehr hat? Was, wenn einer aussteigen will? Ihr braucht einen durchdachten Gesellschaftsvertrag!“
  • Wirtschaftskammer: „GmbH oder Personengesellschaft? GmbH Light? Habt Ihr schon einmal gegründet? Wollt Ihr NeuFöG beanspruchen?“
  • Steuerberaterin: „Wollt Ihr eventuell erst im neuen Kalenderjahr gründen? Sonst braucht Ihr einen Jahresabschluss für 2014.“
  • Bankberater: „Habt Ihr den Firmenbuchauszug? Ohne den kann ich kein Firmenkonto eröffnen.“
  • Mobilfunkbetreiber 1: „Mmmh, wir haben Ihren Antrag nicht bekommen. Zumindest sehe ich ihn hier nicht. Können Sie das nochmal schicken? Wir melden uns dann umgehend.“
  • Mobilfunkbetreiber 2: „Könnte ich den Firmenbuchauszug sehen? Ohne den kann kein Firmenaccount erstellt werden!“

AMS & Co

  • AMS-Berater 1: „Sie wollen ins Unternehmensgründungsprogramm? Nein, ich weiß nicht, wie das funktioniert…“
  • AMS-Beraterin 2: „Waren Sie beim UGP-Infotag? Haben Sie das Formular mit? Haben Sie mir das über das e-AMS-Portal zukommen lassen?“
  • UGP-Berater: „Wann werden Sie das Gewerbe anmelden? Haben Sie schon die Gewerbeberechtigung der Fachgruppe UBIT?“

Auftritt & Corporate Design

  • PR Berater: „Was seid Ihr? Was macht Ihr? Was habe ich als Kunde davon?“
  • Branding Agentur: „Wenn KLAITON eine Person wäre, wie wäre sie? Was wäre sie ganz sicher nicht?“
  • Fotografin: „Was ist die Corporate Identity? Habt Ihr einen Style Guide, an dem ich mich mit den Fotos orientieren kann?“

Plattformentwicklung

  • Befreundeter Software Architekt: „Geht Ihr eh nach der Lean Methode vor? In Sprints?“
  • Softwareentwicklungsfirma: „Machen wir zuerst Mockups, dann Screendesigns und dann die Programmierung? Wer liefert die nötigen Icons? Welche Schrift wollt Ihr verwenden? Wir arbeiten ja agile mittels Sprints. Wir können auch klassisch, wenn Ihr wollt, aber für Eure Anforderungen würde das sehr gut passen. Wollt Ihr das?“
  • Social Media Berater: „Kennt Ihr WordPress? Pixlr? Habt Ihr an SEO gedacht? Ihr solltet Eure Artikel am Blog und auf der zukünftigen Landing Page entsprechend optimieren! Ich installiere Euch da schnell ein Plug-In.“

Finanzen

  • Investor 1: „Was ist Euer Geschäftsmodell? Wie viele Berater habt Ihr in 1, 3, 5 Jahren auf der Plattform? Wie viele Projekte werdet Ihr abwickeln? Was ist Eure Marge?“
  • Investor 2: „Was ist Eure Firmenbewertung? Pre-Money oder Post-Money? Wann habt Ihr den Exit geplant?“
  • Finanzberater: „Wie sieht Euer Liquiditätsplan aus? Wann seht Ihr den größten negativen Cashflow vorher? Wann das Valley of Death? Was ist Euer Working Capital?“
  • Steuerberater: „Wo speichert Ihr Eure Rechnungen ab? Wie bekommen wir Einsicht in die Kontobewegungen?“

Start-up Szene

  • Start-up CEO: „Wie hoch skaliert Ihr? Wie viele User habt Ihr? Was ist automatisierbar?“
  • Konstantes Gemurmel aus der Szene: „Kommt Ihr zum Pioneers Festival? Zum AustrianStartups Stammtisch? Zum Entrepreneurship Lab? Zum …“
  • Freunde, die auch gründen wollen: „Habt Ihr ein Pitch Deck? Könnt Ihr das mal kurz rüberschicken?“

Mitarbeiter

  • Potenzieller Mitarbeiter 1: „Wird es ein Büro geben? Welche Arbeitszeiten stellt Ihr Euch vor? Wie viel Flexibilität werde ich haben?“
  • Potenzielle Mitarbeiterin 2: „Wie könnt Ihr mich am Unternehmenserfolg beteiligen?“
  • Anwalt: „Habt Ihr die Dienstverträge bereits entworfen? Habt Ihr die Personalnebenkosten miteinberechnet?“

Berateridentifikation und -auswahl

  • Berater 1: „Was macht für Euch einen guten Berater aus? Wie wollt Ihr hohe Leistung im Projekt vorhersehen?“
  • Beraterin 2: „Was unterscheidet Euch von Vermittlungsagenturen? Was ist der Unterschied zu Interimsmanagement?“
  • Beratungsunternehmen: „Können wir auf KLAITON BeraterInnen zugreifen, wenn wir Kapazitätsengpässe oder Expertise-Gaps haben?“

Unternehmen

  • Unternehmen 1: „Wie viele BeraterInnen habt Ihr schon auf der Plattform und mit welcher Expertise?“
  • Unternehmen 2: „Wie stellt Ihr die Qualität im Beratungsprozess sicher? Schreitet Ihr auch ein? Kann man mit Euch in Kontakt treten?“
  • Alle: „Wann geht die Plattform online? Wann kann ich ein Projekt posten?“

 

Zumindest die letzte Frage können wir beantworten 🙂

Der Countdown läuft… noch 6 WOCHEN zum Launch – danke für’s Dranbleiben! 

Tina