Das vierte Musketier – Birgit Oburger, Head of Communications & Consultant Relations

Birgit Oburger_KLAITONUnd so schnell wurden aus den drei Musketieren vier. Wir freuen uns, dass Birgit Oburger unser Team ab 16. Oktober ergänzt. Als Head of Communications & Consultant Relations wird sie sich um die gesamte Unternehmenskommunikation sowie um unsere Berater Community kümmern und dafür sorgen, dass sie (weiterhin) wächst und gedeiht.

Birgit ist eine typische Kommunikations-Allrounderin, genau das, was wir hier brauchen! Mit einem Germanistik-Background hat sie im Online Marketing Kampagnen in ganz Europa konzipiert und gemanagt und als Projektleiterin verschiedensten Projekte – von Forschungs- bis hin zu Bewusstseinsbildungskampagnen – betreut. Durch ihren MBA in Innovation & Entrepreneurship bringt sie viel wertvolle Expertise für ein junges Unternehmen mit einer neuen Idee mit.

Wir freuen uns, sie an Bord zu haben und lassen sie gleich selbst zu Wort kommen:

Nikolaus: Liebe Birgit, Du bist neu bei KLAITON und darüber freuen wir uns sehr – was genau sind Deine Aufgaben?

Birgit: Meine Jobbeschreibung ist bestens im Titel dargestellt: zum einen kümmere ich mich um unseren Auftritt nach außen – also unsere Website, Blog, Social Media, Presse, Veranstaltungen, usw. – die Liste ist lang und abwechslungsreich. Zum anderen betreue ich unsere Berater Community. Auf diese Aufgabe freue ich mich besonders: es geht zum einem darum, neue tolle BeraterInnen an Bord zu holen und zum anderen darum, aus unserer Community mehr zu machen, als eine reine „Vermittlungsplattform“. Ich habe im Vorfeld viele Gespräche mit unseren BeraterInnen führen können und bin immer wieder beeindruckt, welche tollen Ideen es für die Community schon gibt!

Nikolaus: Kannst Du da ein paar Beispiele nennen?

Birgit: BeraterInnen, die selbständig arbeiten, empfinden es oft als Nachteil, sich nicht so leicht mit anderen austauschen zu können, wie in einem Angestelltenverhältnis. Hier können wir helfen. Community Treffen, Wissensmanagement, Veranstaltungen zu neuen Tools – das sind nur ein paar Beispiele. Mein Ziel ist es, dass unsere BeraterInnen sagen: „KLAITON vermittelt mir Projekte UND bietet mir ein Umfeld, mich weiterzuentwickeln. Ich bin wirklich stolz, Teil dieser Community zu sein.“

Nikolaus: Du sagst, Du hast mit unseren BeraterInnen im Vorfeld Gespräche geführt. Was ist Dir dabei aufgefallen?

Birgit: Ich bin keine Beraterin, aber ich habe sehr viel mit BeraterInnen als Kunde gearbeitet. Und ich fand es wahnsinnig schwierig, wirklich gute Leute zu finden, die mir echt helfen. Als ich die ersten Gespräche mit unseren BeraterInnen geführt habe, habe ich mir gedacht: Wo waren die alle, als ich wie verrückt BeraterInnen für meine Projekte gesucht habe? Ich meine das ernst: Gleich auf den ersten Blick und im ersten Gespräch fand ich unsere BeraterInnen wirklich toll. Kein einziger „Blender“, niemand, der mir erzählt hat, er kann locker alle Probleme der Welt lösen, einfach bodenständige, vernünftige Menschen mit praktikablen hands -on Ansätzen und viel Erfahrung – ich hätte jeden einzelnen für meine Projekte beauftragt.

Nikolaus: Warum hast Du Dich für den Einstieg bei KLAITON entschieden?

Birgit: An erster Stelle steht natürlich die Aufgabe selbst: ich arbeite einfach total gern mit Marketing & Kommunikation – bei KLAITON gibt’s da Vieles und vor allem auch sehr abwechslungsreiche Dinge zu tun. Das Community Management ist ein besonders Zuckerl für mich: mit unseren BeraterInnen gemeinsam etwas aufzubauen, das „echt was bringt“, wird ein Riesenspaß.

Dazu war mir sehr schnell klar: Ihr habt Euch ein Konzept ausgedacht, hinter dem ich zu 200% stehe. Besonders auch die Werte, die bei KLAITON gelten, sind komplett ident mit meinen eigenen: Flexibilität, Transparenz und Ehrlichkeit. Ich habe noch nie so viel Flexibilität bei der Arbeit erlebt, wie jetzt. Ich denke, ich werde darüber mal einen Blogartikel schreiben – das ist jetzt gleich auf meiner To Do Liste gelandet! Und wenn wir schon beim Thema Ehrlichkeit & Transparenz sind: jeder, der in der Kommunikation arbeitet, weiß, dass es Gold wert ist, einfach die Wahrheit zu sagen  – bzw. sagen zu dürfen 🙂 .

Und außerdem: bei unserem ersten Interview hatte ich – ohne schon das Corporate Design zu kennen – einen KLAITON-türkisen Pulli an; und als ich das Angebot von KLAITON mit meinem Mann beim Japaner besprochen habe, stand in meinem Glückskeks: „The secret of getting ahead is getting started.“ Ich bin nicht abergläubisch, aber es kommt der Zeitpunkt, an dem man die Zeichen der Zeit einfach nicht mehr ignorieren sollte!

Nikolaus: Liebe Birgit, danke für das Gespräch! Wir freuen uns sehr, dass Du den „Zeichen der Zeit“ gefolgt bist und das vierte KLAITON Musketier wirst!

 

1 Antwort

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*