Digitalisierung: muss ich mich damit beschäftigen?

Digitalisierung_TitelbildDigitalisierung – Fluch oder Segen? Die digitale Welt, in der wir heute leben, ist das Ergebnis vielzähliger Innovationen und technologischer Errungenschaften. Dabei ist offensichtlich, dass sich als direkte Konsequenz der digitalen Transformation Lebensstandard und Bildungszugang für viele Menschen dramatisch verbessert haben – gleichzeitig können viele bereits ein Lied von den Schattenseiten der konstanten Onlinepräsenz singen. Die neuesten Trends und Erkenntnisse zur digitalen Welt und warum mittelständische Unternehmen nicht darum herumkommen, in diese einzutauchen, lesen Sie in unserem Blogbeitrag. Und vielleicht haben auch Sie das Bedürfnis nach einem Quick-Check Digitalisierung?

Digitalisierung_Julius_Raab_Stiftung

Studie der Julius Raab Stiftung

In einer aktuellen Studie hat sich die Julius Raab Stiftung das Meinungsbild der heimischen UnternehmerInnen zu den Themen Innovation und Digitaler Wandel genauer angesehen. Worauf sie gestoßen ist: Die meisten Unternehmen (44%) sind neugierig und wissen um die hohe Relevanz der Digitalisierung für die Zukunft. Doch nicht einmal ein Drittel (31%) setzt sich bereits intensiv damit auseinander, was die Digitalisierung für das eigene Unternehmen bedeuten wird. Mobiles Internet und Marketing im Netz werden zwar von vielen als wichtig eingestuft, aber nur 15% der Unternehmen stufen Schlagwörter wie das Arbeiten in der Cloud, die Sharing Economy, Industrie 4.0, 3D-Drucker, oder Crowdsourcing als für sie wesentlich ein. Unterschätzung einer großen Lawine, die hier am Rollen ist?

Digitalisierung_Wirtschaftskammer

Dossier Wirtschaftspolitik WKO

Auch die Wirtschaftskammer Österreich zeigte dieses Jahr in ihrem Dossier Wirtschaftspolitik“ zur Digitalisierung der Wirtschaft, dass eine umfassende Bewusstseinsbildung im Unternehmensbereich dringend notwendig ist. Die Skepsis gegenüber dem Einsatz digitaler Technologien ist unter den Kleinstbetrieben (Umsatz bis unter 5 Mio. Euro) am höchsten. 70% gaben an, dass die Digitalisierung gegenwärtig in ihrem Unternehmen kaum Relevanz hat, während gleichzeitig mehr als 60% von ihnen überzeugt waren, dass diese Technologien auch in Zukunft für ihren Herstellungsprozess keine bzw. nur eine geringe Bedeutung haben werden. Richtig, oder ängstliches Ignorieren offensichtlicher Veränderung?

John_Hagel

John Hagel

Am 4. November lud Deloitte Österreich unter dem Titel „Megatrend Digitalisierung – Digitalization and the Transformation of Business“ zur Diskussion. John Hagel, Stratege, Visionär, sowie Co-Chairman des im Silicon Valley angesiedelten neuen Research Centers „Center for the Edge“ gewährte dabei Einblick in seine Gedanken rund um das Thema Digitalisierung. Eine entscheidende Frage, die er dabei stellte: Welche kulturellen Anforderungen bringt die Digitalisierung mit sich? Die Antwort: Eines der grundlegendsten Denkmuster, das überworfen werden muss, ist die Kultur des „Beschützens“ von Wissen. Stattdessen müssen Kulturen geschaffen werden, wo in konstanten „Wissensfluss“ investiert wird – also in den regelmäßigen, effizienten und vor allem auch bereitwilligen Austausch von Wissen quer über alle Unternehmensbereiche. Die Digitalisierung schafft hier ganz große Möglichkeiten.

Eine weitere Grundfrage: Wie können Organisationen die Digitalisierung für ihr Wachstum nutzen? Meistens sehen sich Organisationen vor einer Entscheidung zwischen internem, organischen Wachstum oder aber aggressiver Wachstumspolitik durch strategische M&A Deals. Durch die Digitalisierung gibt es eine weitere Option: das Identifizieren von Ressourcen von Drittanbietern/Partnern, um für die eigenen Kunden mehr Wert zu generieren. Diese neue Option gibt die Möglichkeit, ohne große Investitionen zu wachsen. Die meisten fortschrittlichen Firmen mit netzwerkzentrierter Geschäftslogik denken so: Wenn wir selbst in einem Gebiet nicht die nötigen Ressourcen haben, sollten wir sie nicht aufbauen, sondern diejenigen finden, die sie haben.

Bill Joy

Bill Joy

Netzwerkorganisationen (wie auch KLAITON eine ist), die selbständige ExpertInnen in einer Art Community zusammenbringen, ermöglichen anderen Unternehmen genau diesen flexiblen Zugriff auf ihre Ressourcen. Bill Joy, Ikone des Silicon Valley, hätte es nicht besser ausdrücken können: „Egal wie viele intelligente Menschen in Deiner Organisation arbeiten – außerhalb Deiner Organisation gibt es ganz sicher noch viel mehr davon“ – und die gilt es, punktuell und effizient einzusetzen. Ganz im Sinne der Sharing Economy.

Ohne Zweifel: Die Ära der digitalen Innovation bringt unzählige Vorteile und auch zahlreiche Herausforderungen mit sich. Digitalisierung ist nicht nur Chance oder eine von vielen Möglichkeiten; sie ist zwingendes Erfordernis für jedes Unternehmen, das mittelfristig überleben will.

Dass viele digitale Technologien unterschätzt werden, liegt wohl daran, dass noch zu wenig praktische Erfahrung im Alltag da ist und dass viele Berührungsängste existieren. Doch genau hier lauert die Gefahr: Irgendwann muss der Sprung ins kalte Wasser passieren.

Bereiten Sie sich vor: Holen Sie Digital Natives ins Unternehmen, gehen Sie auf relevante Veranstaltungen, tauschen Sie sich mit ExpertInnen aus; oder lassen Sie einen externen Quick-Check Digitalisierung durchführen. Damit erhalten Sie in kurzer Zeit einen aktuellen Status der Digitalisierung in allen Kernbereichen Ihres Unternehmens.

Digitaler_Quickcheck_KLAITON

  • Durch einen kurzen Selbstcheck erhalten Sie gesteigertes Bewusstsein über Ihre größten Lücken im digitalen Bereich.
  • In einem Kurzworkshop mit den Unternehmensverantwortlichen untersucht ein/e BeraterIn mit Hilfe eines systematischen Katalogs alle Geschäftsbereiche, in denen Digitalisierung derzeit eine Rolle spielt und zukünftig spielen wird.
  • Darauf aufbauend erhalten Sie eine Kurzanalyse über den Status Quo der Digitalisierung Ihres Unternehmens, eine Bewertung der Stärken und möglicher Verbesserungspotenziale. Hier fließen die langjährigen Erfahrungen der KLAITON BeraterInnen aus zahlreichen Projekten mit ein.

Mit geringem Aufwand erhalten Sie wertvollen, neutralen Input für Ihre eigene Digitalisierungsstrategie. Bei Interesse: Einfach ein kurzes Email an office@klaiton.com mit dem Betreff „Quick-Check Digitalisierung“. Wir melden uns umgehend bei Ihnen.

Viel Erfolg für Ihre digitale Zukunft,

Tina Deutsch

PS: und noch ein Veranstaltungstipp: am 26. November lädt der Management Club Wien zum Clubabend ein: Die digitale Welt und wo steht das digitale Österreich?

PPS: Für alle, die noch mehr Interessantes zu diesem Thema lesen möchten, noch zwei Hinweise: Der Economist schreibt How Technology is Transforming Business Functions und Fortune sagt uns Why Every Aspect of Your Business is About to Change.