Neu bei KLAITON: Alexander Schrei – Manager Sales Operations

Neu bei KLAITON: Alexander Schrei – Manager Sales Operations - Grafik 2KLAITON wächst. Damit wir das Wachstum weiterhin gut im Griff haben, haben wir uns Verstärkung geholt: Alexander Schrei ist unser neuer Sales Operations Manager. Alexander verfügt über rund 10 Jahre Vertriebserfahrung in den Bereichen Financial Institutions und Online Payments/E-Commerce. Eine seiner letzten Aufgaben war es, für die schwedische Firma Klarna als Teamleiter den Vertrieb in Österreich aufzubauen. Er verfügt über einen Studienabschluss in Betriebswirtschaftslehre und hat im Rahmen eines Sabbaticals einen MBA absolviert. Doch besser, wir lassen ihn selber zu Wort kommen.

Birgit: Lieber Alex, jetzt bist du inzwischen fast zwei Monate bei uns. Was ist Dein erster Eindruck?

Alexander Schrei: Abgesehen von dem hochmotivierten und schlagkräftigen Team und dem starken Wachstum des Unternehmens ist einer der Hauptgründe, warum ich zu KLAITON gekommen bin, dass KLAITON ein sehr spannendes und herausforderndes Businessmodell hat und wir mit unserer Dienstleistung ein für Unternehmen gar nicht so leicht zu lösendes Problem adressieren.

Birgit: Worauf beziehst Du Dich?

Alexander Schrei: Kein Beratungsprojekt ist gleich, da jedes Unternehmen eine andere Geschichte, Unternehmenskultur, Prozesse und damit generell eine andere Ausgangssituation aufweist. Dadurch ergeben sich auch die unterschiedlichsten Anforderungen an die BeraterInnen, welche dieses Projekt leiten und begleiten sollen. Bei dem großen Angebot am Markt ist es aber oftmals schwierig bis unmöglich, den/die optimale/n BeraterIn für das eigene Projekt zu finden. Genau bei diesem Schritt unterstützen wir die Unternehmen mit unserem Know-how im Matching von Unternehmen und BeraterInnen.

Birgit: Du hast gesagt, dass das Businessmodell von KLAITON herausfordernd ist. Was meinst du damit genau?

Alexander Schrei: Nachdem wir bereits im letzten Jahr zahlreiche tolle Projekte besetzen durften, ist naturgemäß eines der wichtigsten Ziele für das Jahr 2017 das Wachstum. Speziell im B2B Bereich kann man aber seine Kunden nicht so einfach erreichen, wie das heute z.B. im B2C Bereich über Social Media möglich ist und ist oftmals darauf angewiesen, ein entsprechend großes Vertriebsteam aufzubauen. Dadurch ist es auch schwieriger, solche Businessmodelle zu skalieren. In unserem Bereich kommt noch hinzu, dass wir kein Standardprodukt/-service verkaufen, sondern uns mit dem sehr komplexen und vielseitigen Thema der Unternehmensberatung beschäftigen.

Birgit: Worin siehst Du also Deine wichtigsten Aufgaben bei KLAITON?

Alexander Schrei: Es wurden bereits viele spannende Projekte über uns beauftragt. Ziel ist es nun, ein skalierbares Vertriebsmodell zu etablieren und damit das Projektvolumen in der ganzen DACH Region zu steigern und die Marke KLAITON bekannter zu machen. Hier haben wir bereits sehr gute Ideen, die wir in diesem Jahr umsetzen möchten.

Birgit: Handelt es sich bei den von Dir angesprochenen bereits durchgeführten Projekten eher um Projekte von KMU oder auch größeren Unternehmen?

Alexander Schrei: Anfänglich waren es primär Projekte von KMU, jedoch sehen wir in letzter Zeit einen klaren Trend auch zu größeren Projekten von größeren Unternehmen und Konzernen.

Birgit: Du gehörst zu denen im Team, die direkt mit unseren Kunden kommunizieren. Was sagst Du ihnen über KLAITON?

Alexander Schrei: Mir ist es in Gesprächen mit potenziellen Kunden und Kundinnen wichtig, zu vermitteln, dass sich bei uns täglich alles um das Matching von Projekt/Unternehmen und UnternehmensberaterInnen dreht. Das können wir extrem gut, das ist unsere Kernkompetenz.

Darüber hinaus empfehle ich jedem Unternehmen, es einfach einmal zu probieren, ein Projekt über uns auszuschreiben. Sie haben ja nichts zu verlieren, da die Ausschreibung eines Projekts auf unserer Plattform kostenlos ist.

Birgit: Lieber Alex, ich freue mich sehr, dass Du bei uns bist – danke für das Gespräch!

PS: wer mehr über unser Team erfahren will, findet hier eine Zusammenfassung.

 

 

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*